Balneo-Therapie 

Bäder als Heilmittel- eine alte Tradition
 

Bereits die Griechen führten vor langer Zeit therapeutische Anwendungen in Form
von Bädern zu 
Behandlung von Hautkrankheiten durch. Medizinische Zusätze werden dem temperierten Wasser zugegeben und lösen sich darin auf, um dann ihre Wirkung zu entfalten. Die im Wasser gelösten Inhaltsstoffe werden über Haut und Schleimhaut aufgenommen.

Auch heute werden damit große Erfolge erzielt bei:
Rheuma

Arterienverkalkung

Gelenk- und Muskelschmerzen
Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose
Arthrose
Osteoporose
 

In der Fußpflege findet die Balneotherapie als Teilbad Anwendung bei:
Neurodermitis (endogenes Ekzem)
Schuppenflechte (Psoriasis)
Exemen und anderen Hauterkrankungen
Nagelbettentzündungen

Bekämpfung von Fußpilz, Hornhaut und Schrunden
 

Ein pflegendes Fußbad ist auch eine gute Vorbereitung für eine Pediküre oder zur Hautpflege.  Hornhaut muss gar nicht erst entstehen, wenn man die Füße regelmäßig pflegt. 

D93C1C16-2EAA-4D90-A0B1-A0577599E13A_4_5